Prachthandschrift für die Adventzeit

Im Rahmen der Reihe „Das besondere Objekt“ zeigt die Österreichische Nationalbibliothek Highlights aus ihren Beständen, die aus konservatorischen Gründen nur höchst selten präsentiert werden können. Die Objekte werden von einem breiten Publikum online ausgewählt und für jeweils zwei Monate im Prunksaal ausgestellt.

© Österreichische Nationalbibliothek

Das aktuelle „besondere Objekt“ ist ein Gebetbuch, das in Florenz am Anfang des 16. Jahrhunderts für ein Mitglied der Familie Mendoza de la Vega-Guzmán hergestellt wurde. Eine der bemerkenswerten Illustrationen stellt dem kleinformatigen Bild der Geburt Christi eine ganzseitige, prächtig ausgeführte Darstellung der Verkündigung an Maria gegenüber. Als Ort der Verkündigung wird, passend zum hohen Anspruch der Auftraggeber der Handschrift, eine Palastarchitektur wiedergegeben. Dieses und viele weitere Details machen das Gebetbuch zu einem typischen Beispiel der italienischen Renaissance. Das Original mit der aufgeschlagenen Doppelseite zu Verkündigung und Geburt Christi ist nach dem Ende des derzeitigen Lockdowns bis einschließlich Sonntag, 10. Januar 2021 im Prunksaal zu sehen.

Das „Meisterwerk aus Florenz“ wurde im vergangenen Sommer online gewählt und setzte sich damals gegen zwei weitere, nicht minder prachtvolle Gebetbücher durch. Die nächste Onlinewahl startet am 18. Januar 2021, Thema sind „Beziehungskrisen“ und alle Interessierten können mit ihren Klicks bestimmen, welcher Papyrus mit Klagen und Beschwerden aus dem alten Ägypten ab Mitte Mai 2021 als „besonderes Objekt“ im Prunksaal gezeigt wird.

 

Was Sie sonst noch interessieren könnte:

Die Expertin Dr. Katharina Kaska von der Sammlung von Handschriften und alten Drucken präsentiert in einem Video die wichtigsten Fakten zu diesem „Meisterwerk aus Florenz“.

Darüber hinaus befasst sich ein ausführlicher Beitrag im Forschungsblog mit der farbenfrohen Handschrift.

Das vollständige Digitalisat der Handschrift können Sie außerdem online ansehen.

Das Werk eines anderen berühmten Florentiner Autors haben wir bereits in Bookophile vorgestellt: Niccolò Machiavelli. Lesen Sie hier den Artikel „Von Macht und Moral im zerrissenen Florenz“.