Mittelalterliche Pracht für daheim: Das Brandenburger Evangelistar als Faksimile

Foto: © Quaternio Verlag Luzern.

Um 1210 haben herausragende Buchmaler in der erzbischöflichen Stadt Magdeburg im Auftrag des Domstifts Brandenburg ein Festtagsevangelistar geschaffen, das zu den schönsten deutschen Handschriften des 13. Jahrhunderts gehört. Auf die slawischen Stämme in der Umgebung Brandenburgs muss diese Bilderhandschrift wie ein Schatz aus einer anderen Welt gewirkt haben! Denn mit liturgischer Prachtentfaltung hoffte man, die noch großenteils heidnische Bevölkerung zu beeindrucken und zu missionieren – der optische Eindruck der golddurchwirkten Gewänder und des goldstrahlenden Evangelistars im flackernden Kerzenschein der Domkirche muss imponierend gewesen sein.

Auch heute noch ist das Brandenburger Evangelistar der kostbarste Schatz des Domstifts. Eine mittelalterliche Handschrift, die alle Wirren der Geschichte, Brände, die Reformation und sämtliche Kriege während acht Jahrhunderten überdauert hat und dabei immer noch am ursprünglichen Bestimmungsort aufbewahrt wird, ist etwas ganz Besonderes.

Brandenburger Evangelistar, fol. 9r: Taufe Jesu im Jordan (Detail), Foto: © Quaternio Verlag Luzern.

Intensive Farben und leuchtendes Gold

Mit 18 ganzseitigen Miniaturen, einer ganzseitigen Initialzierseite und 10 großen historisierten Zierinitialen sind die 109 Blatt im Format 33,6 × 24,0 cm überaus großzügig und durchgehend geschmückt. Dazu kommen zahlreiche mehrzeilige Goldinitialen auf farbigem Grund oder farbige Initialen auf Goldgrund. Großflächig wurde kostbares Blattgold für die Hintergründe aufgetragen, auch Silber fand als weiteres kostbares Edelmetall reichlich Verwendung.

Gesichter, die Geschichten erzählen

Foto: © Quaternio Verlag Luzern.

Andacht, Mitgefühl und Freude, aber auch Anspannung und Trauer – in den expressiven Gesichtern der Figuren in diesem bedeutenden Meisterwerk der Buchmalerei spiegeln sich starke Gefühlsregungen: Das Brandenburger Evangelistar besticht auf den ersten Blick durch die lebendige Wiedergabe von Emotionen. Es zeugt von der hohen Meisterschaft der Künstler zu Beginn des 13. Jahrhunderts, dass sie mit nur wenigen feinen Linien die biblischen Figuren derart lebensecht wiedergeben.

Ein schönes Beispiel ist die Darstellung des Johannes: die an die Wange gelegte Hand entspricht dem traditionellen Trauergestus, doch der kleine Finger, mit dem sich Johannes eine Träne aus dem Auge wischt, macht ihn menschlich nahbar und das Brandenburger Evangelistar einmalig.

Foto: © Quaternio Verlag Luzern.

Die Pracht des Evangelistars zu Hause erleben

Das Brandenburger Evangelistar wird nun erlebbar. Entdecken Sie die prachtvolle Malerei mit den so expressiven Gesichtern in der einmaligen, weltweit auf 680 Exemplare limitierten Faksimile-Edition aus dem Quaternio Verlag Luzern. Die Edition umfasst den originalgetreuen Faksimileband sowie den separaten Kommentarband, geschützt in einer Leinenkassette. Die Auslieferung der Faksimile-Edition ist geplant für Winter 2020/21.

Jetzt schon als eine Art Preview erhältlich ist eine Faksimilemappe.

Faksimilemappe zum Brandenburger Evangelistar. Foto: © Quaternio Verlag Luzern.

Die in rotes Leinen gebundene goldgeprägte Faksimilemappe zum Brandenburger Evangelistar im Format 40,0 x 28,0 cm enthält eine 16-seitige Informationsbroschüre sowie ein Original-Faksimiledoppelblatt mit einer ganzseitigen Miniatur, einer ganzseitigen Initialzierseite und zwei Textseiten mit farbigem Initialenschmuck. Die goldstrahlende illuminierte Doppelseite gibt einen Eindruck von der Pracht des Buchschmucks, wie sie charakteristisch für das Brandenburger Evangelistar ist und dank des Faksimiles zu Hause erlebt werden kann.

Mehr über die detailgetreue Faksimie-Edition erfahren Sie auf der Website des Quaternio Verlages. Dort finden Sie außerdem mehr Aufnahmen und viel Interessantes über die Faksimile-Editionen und deren Herstellung.

Proverbes en rimes – Ein mittelalterliches Sprichwörterbuch. Foto: © Quaternio Verlag Luzern.

Ebenfalls neu im Angebot: 182 illustrierte Sprichwörter des Mittelalters

Ein weiterer neu erschienener Titel des Verlags – übrigens deutlich günstiger als die Faksimile-Edition – ist die Kunstbuch-Edition „Proverbes en rimes“ (Sprichwörter in Reimen).

Der Gedichtband, heute in der Walters Art Gallery in Baltimore (W.313) aufbewahrt, ist ein sehr seltenes Beispiel spätmittelalterlicher Populärkultur. Er bietet einen wahren Schatz an mittelalterlichen Lebensweisheiten, die in 182 achtzeiligen Gedichten zusammengetragen sind. Feine Federzeichnungen illustrieren jede Seite und geben Einblick in die alltägliche Welt der Kaufleute, Händler und Handwerker.

 

Unterhaltsame Literatur für die Mittelschicht

Sie haben das bis heute gängige Sprichwort sicher sofort erkannt: „Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!“. Kunstbuch-Edition: Proverbes en rimes, fol. 17v. Foto: © Quaternio Verlag Luzern.

Die Federzeichnungen in dem Sprichwörterbuch gehören zu den ganz seltenen erhaltenen Beispielen eines Typs von populärer Illustration, wie er einst in Frankreich weit verbreitet gewesen sein muss, auch wenn sich nur sehr wenige Zeugen erhalten haben. Gegen Ende des 14. und das ganze 15. Jahrhundert hindurch führt die zunehmende Ausbreitung von Bildung zu einer stetig steigenden Nachfrage nach illustrierter weltlicher Literatur. Das Sprichwörterbuch richtet sich an die in ihm beschriebenen Vertreter einer bürgerlich-städtischen Mittelschicht, eine aufstrebende ambitionierte Gesellschaft, die sich preiswerte und unterhaltsame Bücher wünschte, um sich daran zu erfreuen.

Die zweibändige Kunstbuch-Edition gibt diese außergewöhnliche Sammlung aus dem späten 15. Jahrhundert vollständig in Originalgröße wieder. Im Begleitband sind alle mittelfranzösischen Gedichte transkribiert und von dem Romanisten Roland Ißler ins Deutsche übersetzt. Erfahren Sie außerdem die Hintergründe der Entstehung der Proverbes en rimes und die Ursprünge der zum großen Teil heute noch geläufigen Redewendungen.

Was Sie sonst noch interessieren könnte

Auch über diese Edition können Sie auf der Verlagswebsite mehr erfahren. Im Gegensatz zum Faksimilie ist dieses Produkt bereits erhältlich.

Vom 25. Oktober 2019 bis zum 25. Januar 2020 war in der Badischen Landesbibliothek anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Quaternio Verlags Luzern die Ausstellung „Gebundene Pracht – Die Faszination Faksimile in der Badischen Landesbibliothek“ mit insgesamt 23 Faksimile-Editionen des Verlags zu sehen.