Messe von daheim – die Rare Books & Fine Art Frankfurt weiterhin online

© abooks.de

Nach Absage der Leipziger Buchmesse – und somit auch der Leipziger Antiquariatsmesse – im März dieses Jahres, war zu befürchten, dass es auch zu einer Absage der Frankfurter Buchmesse kommen könnte. Und so entstand schon im April die Idee zu einem Konzept, die Frankfurter Antiquariatsmesse, die seit 2005 Bestandteil der Frankfurter Buchmesse ist und seit 2018 in „Rare Books & Fine Art Frankfurt“ umbenannt wurde, auf den virtuellen Weg zu schicken.

100 Aussteller aus Europa und den USA haben sich an dem virtuellen Auftritt beteiligt und bieten antiquarische Bücher, Autographen, Urkunden, Handschriften, Graphik und Kunst an. International renommierte Firmen aus Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien und den USA, die teilweise noch nie in Frankfurt ausgestellt haben, haben ca. 2.500 Angebote zur Messeeröffnung am 14.10. um 9.00 Uhr unter www.rarebooks-fineart.com zum Kauf angeboten. Die Messe wird bis Ende des Jahres online sein. An den ersten drei Tagen haben sich bereits über 9.000 Besucher bei der digitalen Messe eingeloggt.

Was sich auf den realen Messen in Leipzig und Frankfurt bestens bewährt hat – die Nachbarschaft zu bibliophilen Verlegern und Einbandkünstlern – wird auch virtuell fortgesetzt. Im Bereich „Buchkunst“ haben 23 Ateliers für Buchkunst und Grafik, Buchbindermeister*innen und Editionen ihre neuesten Werke vorgestellt.

© abooks.de

Neuerscheinung zur Messe: Wolf von Lojewski: Verstreute Blätter

Zur Messe haben wir ein Buch von Wolf von Lojewski herausgegeben: „Verlorene Blätter“. Bei seiner Eröffnungsrede zur 1. Frankfurter Antiquariatsmesse 2005 berichtete Wolf von Lojewski von seiner „verrückten Idee“ eine Schedelsche Weltchronik aus Einzelblättern zu einem kompletten Exemplar zusammenzuführen. Er habe in 15 Jahren ca. 100 Blätter zusammengetragen und würde wohl hochgerechnet um die 150 Jahre alt werden müssen, um sein Werk zu vollenden, endete er mit einem Augenzwinkern. Aber er hat es tatsächlich zu Lebzeiten geschafft und Ende 2019 „flatterte das letzte noch fehlende Blatt … aus einer Weltengegend ein, von der Schedel noch gar nichts wusste. Absender war ein Antiquar aus Escondido an der Grenze zwischen Kalifornien und Mexiko.“

Natürlich werden auf der Messe einzelne Blätter und sogar ein komplettes, gut erhaltenes Exemplar (Preis: € 98.000,-) angeboten.

 

Was Sie sonst noch interessieren könnte

Hier geht es zur Rare Books & Fine Art Frankfurt.

Ausgerichtet wird die Messe von abooks.de. Auf der Internetseite finden Sie unter anderem mehr Informationen zu Antiquariatsmessen und ein großes Adressverzeichnis für Antiquariate.

Hier können Sie mehr über „Verstreute Blätter“ erfahren und das Buch erwerben.

Die Livestreams der Buchmesse können Sie auf YouTube nachholen.