From Futura to the Future: Typographie-Ausstellung in Leipzig

© Museum für Druckkunst Leipzig

Die Ausstellung „From Futura to the Future“ zeigte seit dem 1. Oktober 2020 rund 300 Werke von internationalen Künstler*innen, die ganz in der Tradition des Bauhauses die Typografie als Mittel der Information, des Designs und der Kunst einsetzen. Erfreulicherweise ist es möglich, eine Auswahl der Werke über das Ausstellungsende hinaus im 2. Stock des Museums für Druckkunst auszustellen. „From Futura to the Future“ gab erstmals einen Einblick in über acht Jahre typografisch-experimentelle Zusammenarbeit der „International Letterpress Workers“, die sich seit 2012 jährlich zu einem Workshop in Mailand treffen, um gemeinsam zu drucken.

© Museum für Druckkunst Leipzig

In reduzierter Form sind nun Ergebnisse ausgewählter Workshops zu sehen, ergänzt durch Druckgrafiken des diesjährigen gemeinsamen Arbeitens im Museum für Druckkunst (30.9. – 4.10.2020) zum Motto „Keep moving – In Bewegung bleiben.“ Außerdem werden einige der seit 2014 jährlich entstehenden Publikationen gezeigt. Vervollständigt wird der Überblick mit weiteren unabhängigen typografischen Werken der Künstler*innen aus u.a. Deutschland, Italien, Frankreich, USA, Brasilien und Japan, um die Bandbreite zeitgenössischer Typografie aufzuzeigen. Die ausgestellten Arbeiten verdeutlichen, wie es den International Letterpress Workers auf besondere Weise gelingt, allein mit Typografie zeitaktuelle Themen auf den sprichwörtlichen Punkt zu bringen sowie mit Humor und Interaktion zwischen Inhalt und Form mehrere Bedeutungsebenen zu schaffen.

 

Was Sie sonst noch interessieren könnte:

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Museum finden Sie auf der Museumswebseite.

Haben Sie sich schon mal mit Typographie beschäftigt? Einen absolut faszinierenden Einblick in die Geschichte der Schriftart „Helvetica“ liefert der gleichnamige Film, dessen Trailer Sie hier sehen können.

Leihen und online streamen können Sie den Film „Helvetica“ auf der Plattform Vimeo.

Lesen Sie mehr über die Entwicklung von der Buchmalerei zum illustrierten Buchdruck in dieser Bookophile Meldung.

Der Komponist Olaf Parusel hat aus den Geräuschen der Druckerpresse das experimentelle Musikstück „The Sounds of Printing“ geschaffen. Wie sich das anhört, erfahren Sie hier.